Buchvorstellung & Diskussion @ linXXnet: Wohnopoly

Wir laden ein: Am Dienstag, 29.11.2022 wird 19:00 die Bundestagsabgeordnete Caren Lay ihr Buch „Wohnopoly“. Wie die Immobilienspekulation das Land spaltet und was wir dagegen tun können“ im linXXnet (Brandstraße 15, 04277 Leipzig) vorstellen und diskutieren!

Kommt vorbei, testet euch bitte. Die Wohnungsfrage ist die soziale Frage unserer Zeit. Doch statt sie anzugehen, werden Fehlentwicklungen systematisch politisch gefördert. Wohnungen sind zu reinen Spekulationsobjekten verkommen. Hohe Nachfrage und sogenannte Zwangssanierungen lassen die Mieten explodieren und zwar nicht nur in den Großstädten, sondern auch im Umland. Menschen werden aus jahrzentelang gewachsenen, sozialen Strukturen gerissen, gentrifzierte Viertel zu Soziotopen der Besserverdienenden.

Wie konnte es soweit kommen? Warum unternimmt die Politik so wenig, um Mietenwahnsinn und Spekulation endlich zu stoppen? Und was muss getan werden, damit Wohnen endlich wieder bezahlbar wird? Caren Lay nimmt in ihren Buch Wohnopoly die deutsche Wohnungspolitik der letzten 20 Jahre schonungslos unter die Lupe, zeigt auf, wie und warum Deutschland zum Eldorado für Wohnungsspekulation werde konnte, und liefert provokante Ideen für eine soziale Wohnungspolitik, die wir so dringend brauchen.

Ein besonderes relevantes Thema in einer Stadt wie Leipzig, wo Mieten und Bodenpreise seit Jahren explodieren.

Sach- und Geldspenden für den Hilfebus

Das Lager des Hilfebus ist fast völlig aufgebraucht und wir suchen dringend nach Sach- und Geldspenden!!!

Zur Info: der Hilfebus der Suchtzentrum Leipzig gGmbH fährt täglich durch die nächtlichen Straßen von Leipzig und bietet Grundversorgung, Beratung und Vermittlung für wohnungslose Menschen an.

Um dieses Angebot auch weiterhin stemmen zu können, benötigen wir dringend folgende Sachen:

  • saubere und unverschlissene Klamotten (T-Shirts, Hosen, Longshirts, Pullis, Jacken, Unterwäsche und Socken) für hauptsächlich männlich aber auch für weiblich gelesene Personen in allen Größen (gerne ab M bis XXL+)
  • feste Schuhe und warme Einlegesohlen
  • Zelte, Isomatten und insbesonders Schlafsäcke und Decken in einem guten Zustand sowie Taschenlampen 
  • Hygieneartikel (Feuchttücher, Taschentücher, Menstruationsartikel, Mundhygieneartikel, Rasiersachen, Deos, Duschgel, Shampoo, Kondome, Anti-Mückenspray, Händedesinfektionsmittel, Pflaster und Kompressen und ähnliches)
  • Hundefutter (trocken und nass)

Sortiert mal wieder eure Schränke und Campingausstattungen aus, kauft beim nächsten Shoppingausflug mal ein Extra Doppelpack an Socken oder Schlüpfer ein, greift ins Portemonnaie oder besucht unseren Spendenaufruf auf betterplace.org und leitet diesen Aufruf gerne weiter!

Die Sachspenden könnt ihr gerne hier vorbeibringen:

  • Montag bis Freitag zwischen 9 bis 13:30Uhr und von 14:30 bis 18 Uhr im Wohnprojekt „Domizil“ (Queckstraße 2, 04177 Leipzig)
  • unsere Standzeit jeden Dienstag von 17 bis 18 Uhr auf der Goethestraße Ecke Richard-Wagner-Straße (beim Obelisken)
  • Standzeit jeden Donnerstag von 19 bis 19:30Uhr auf dem Parkplatz von REWE beim Connewitzer Kreuz
  • zu unserer Standzeit jeden Sonntag von 20 bis ca. 20:30 Uhr an der Westseite des Hauptbahnhofes Leipzig

Geldspenden 

nehmen wir natürlich auch immer gerne entgegen auf folgendem Konto:
SZL Suchtzentrum gGmbH
IBAN: DE15 8602 0500 0003 4637 01
BIC: BFSWDE33LPZ
Verwendungszweck: Hilfebus

oder folgt unserem Spendenaufruf auf betterplace.orghttps://betterplace.org/p115195

 Wenn ihr noch Fragen zu Sach- und Geldspenden habt, dann kontaktiert uns gerne per Mail unter hilfebus@suchtzentrum.de, ruft uns an unter 01523 3661087 (täglich zwischen 18 und 23 Uhr) oder informiert euch auf unserer Webseite www.suchtzentrum.de oder auf Instagram (safeleipzig)!

picture: by Suchtzentrum Leipzig

Wem gehört Connewitz?

Am Institut für Geographie der Uni Leipzig läuft seit ca. über einem Jahr ein Forschungsprojekt – Wem gehört Connewitz? Es wird die Entwicklung der Eigentumsstrukturen an Immobilien im Stadtteil Connewitz untersucht – mithilfe anonymisierter Angaben von Mieterinnen und Anwohnerinnen.

Bislang gab es rund 60 ausführliche, persönliche Interviews mit Mieterinnen. Und nun sollen in einem nächsten Schritt Lücken auf der Karte zur Eigentümerschaft mithilfe einer kurzen Onlineumfrage weiter geschlossen werden.

Wir bitten Euch alle, da mit zu machen – und somit auch ein Stück weit für mehr Transparenz auf dem Immobilien- und Wohnungsmarkt mit zu sorgen:

Hier die Umfrage auf Deutsch:

https://umfrage.uni-leipzig.de/index.php/164295?lang=de

Und hier auf Englisch:

https://umfrage.uni-leipzig.de/index.php/164295?lang=en

Auf der dortigen Startseite findet Ihr auch nochmal eine Beschreibung des Forschungsprojekts. Solche Übersichten/Karten können künftig auch zur Stärkung einer Mieterinnenbewegung führen, wenn klarer ist, wem was gehört und welche Mietverhältnisse sich da jeweils dahinter verbergen. Ungefähr im Sommer/Herbst nächsten Jahres (2023) werden diese und weitere Ergebnisse der Studie veröffentlicht werden. Wir standen selbst schon mit den Forschenden in Kontakt (Vortragsveranstaltung und Workshops) und finden das Forschungsprojekt unterstützenswert!

Fest der Nachbarschaften

Am 25. September veranstalten verschiedene wohnungspolitische Initiativen aus Leipzig erstmalig das Fest der Nachbarschaften. Es findet zwischen 14 und 18 Uhr auf dem Alexis-Schumann-Platz in der Südvorstadt statt. Das Fest ist eine Anlaufstelle für Mieter*innen, die sich mit ihrer bedrängten Wohnsituation nicht länger abfinden wollen. Und nach Austausch und Vernetzung suchen. Es ist darüber hinaus ein Signal an Immobilienwirtschaft und Politik, dass eine grundsätzliche Wende in der Wohnraumversorgung notwendig ist.

Wie in anderen Großstädten spitzt sich auch in Leipzig die Lage am Wohnungsmarkt zu. Das fängt bei der Miete an, die regelmäßig erhöht wird. Ohne dass sich die Wohnqualität verbessert. Es geht weiter mit der Mietbelastungsquote, die im Durchschnitt bei 30 % und bei unteren Einkommensgruppen bis zu 46 % beträgt. Es endet bei der Verdrängung von Mieter*innen aus den Quartieren. Die in wenigen Fällen öffentlich wird, häufig aber unsichtbar bleibt, wie bei den vielen Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen. Zum Auszug getrieben, finden die Betroffenen in ihren Wohngegenden keine bezahlbaren Angebote. Es wird zu wenig gebaut und zu teuer.

Konzerne und kommunale Eigentümer

Selbst öffentlich geförderte Wohnungen sind mit einer Miete von 6,50 € und einer 15-jährigen Belegungsbindung keine Alternative. Zumal sie ohnehin nur für jene infrage kommen, die sich am Markt nicht selbst versorgen können. Mit Wohnen als öffentliches Gut hat das aber nichts zu tun. Wohnungskonzerne wie Vonovia und Deutsche Wohnen gewinnen immer mehr Einfluss. An den Kapitalmärkten sind sie auf die Steigerung der Dividende angewiesen, Leidtragende sind die Mieter*innen. Aber auch kommunale Eigentümer sind nicht in jedem Fall gemeinwohlorientierte Unternehmen. Wie die LWB bewiesen hat, als sie während der Pandemie die Mieten im Musikviertel erhöhte.

Diese Entwicklung wird politisch nur zaghaft gebremst. Eine echte Trendwende für eine marktferne Wohnraumversorgung ist nicht erkennbar. Das wirft die Frage nach Demokratie auf: Wer entscheidet eigentlich darüber, was in der Stadt passiert? Wie werden die Bedürfnisse und Lebensrealitäten der Menschen, die hier wohnen politisch abgebildet? Mit dem Fest der Nachbarschaften, in dessen Zentrum eine offene Versammlung von Mieter*innen steht, soll eine Debatte darüber angestoßen werden, wie wir in der Stadt gemeinsam leben wollen und wie wir unseren Vorstellungen Kraft verleihen können.

Über die Veranstalter


Das Fest der Nachbarschaften wird von verschiedenen Leipziger Initiativen ausgerichtet, die sich für eine soziale Wohnraumversorgung und eine gemeinwohlorientierte Wohnungswirtschaft einsetzen. Wir beraten Mieter*innen, organisieren Protest, entwickeln politische Forderungen und machen Vorschläge für eine alternative Wohnungspolitik.

Die beteiligten Initiativen sind

  • IG Kantstraße
  • Leipzig für alle: Aktionsbündnis Wohnen
  • Mietergemeinschaft Schönefelder Höfe
  • Nachbarschaftsinitiative Musikviertel
  • Netzwerk – Leipzig Stadt für alle
  • Solidaritätsnetzwerk Leipzig
  • Vernetzung Süd – Stadtteilinitiative aus Connewitz & Südvorstadt
  • Wohnprojekt Thierbacher Straße 6
Startseite » Kurzmitteilung